Kundenmeinungen

 

Benni

 
Jetzt ist es doch an der Zeit, daß ich mich auch mal melde und berichte, welche Fortschritte Benni und ich gemacht haben.

Im vorigen Jahr habe ich Thomas angerufen, weil unser Gos d'Atura Català Mix Benni fremde Leute angepöbelt hat, nicht nur in "seinem" Territorium, sondern auch in U-Bahnen, Bussen und an Haltestellen. Da ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin, war jede Fahrt ein Spießrutenlauf voller Cortisol und Adrenalin im Blut. Von den Gassigängen in unserem Umfeld ganz zu schweigen.

Thomas kam also zu einigen Hausbesuchen, hat Benni beobachtet, hat mich beobachtet und recht schnell festgestellt, daß Benni den Chef gibt, ohne wirklich der Chef sein zu wollen, sondern im Grunde ein eher unsicherer Hund ist, und daß ich ihm nicht die nötige Sicherheit gebe, damit er sich zurücknehmen und mir die Führung überlassen kann. So weit - so verständlich, aber was tun?

Es folgten Wochen und Monate des Trainings unter Thmoas Anleitung, immer mal wieder mit Rückschlägen, dadurch daß ich in dieser Zeit krank wurde. Aber aufgeben gab es nicht. Thomas stand auch immer mit Rat und Tat telefonisch zur Seite.

Inzwischen kann ich behaupten, daß Bus fahren gar kein Problem mehr ist, U-Bahn fahren stellt kaum noch ein Problem dar, an den Haltestellen werden die Leute auch nicht mehr ständig verbal aufgefressen, und unsere Touren gestalten sich inzwischen so viel entspannter, daß ich nicht mehr jedes Mal in Panik verfalle, wenn es heißt, es geht ab mit Bus und Bahn. Allerdings würde ich meinen Hund auch nicht unbedingt der Hauptverkehrszeiten aussetzen, wenn es nicht zwingend sein muß. Auch in unserem direkten Umfeld ist alles wesentlich entspannter geworden.

Natürlich gibt es immer mal kurze Phasen, in denen Benni versucht, die Führung zu übernehmen, trotz seiner fast vier Jahre kommen immer wieder pubertäre Schübe. Das wird auch sicher so bleiben, ich werde eben lebenslang "auf der Hut" bleiben müssen, aber diese Kleinigkeiten bekommen wir mittlerweile gut in den Griff. Und schließlich........nobody is perfect.........

Mittlerweile mache ich mit Benni Hundesport, was ihm und mir gut gefällt und abgesehen von den Spaziergängen für regelmäßige körperliche und geistige Auslastung sorgt.

Vielleicht kommen wir eines Tages noch mal an einen Punkt, an dem ich nochmals Thomas' Rat und Hilfe brauche, aber im Moment ist alles völlig im grünen Bereich.

Vielen Dank lieber Thomas für Deine Hilfe.

Ganz liebe Grüße,

Claudia und Rennschaf Benni
 
 

 

Daniela

 
Jetzt bin ich der Chef!
 
Als ich Thomas vor einigen Monaten anrief, war ich sehr verzweifelt: Mein Hund Floris (Deutsche Dogge) hatte keinen Respekt – weder vor anderen Hunden, anderen Menschen, noch vor mir. Während jedem Spaziergang war ich angespannt und unsicher und wusste nicht, wie ich mich bei Hundebegegnungen richtig verhalten sollte. Auch wenn ich meinen Hund sehr liebe, hatten wir dennoch keine funktionierende Bindung zueinander.

Thomas hat mir gezeigt, wie wichtig Konsequenz ist und dass Befehle keinen Sinn machen, wenn man sie nicht korrekt durchsetzen kann. Das Training und die Geduld haben sich gelohnt. Ich habe stetig gemerkt, dass es besser wurde. Inzwischen haben mein Hund und ich eine sehr schöne Beziehung zueinander. Er respektiert mich und ich kann ihm mehr und mehr vertrauen. Ich kann an anderen Hunden vorbeigehen und weiß, wie ich die Situation managen kann. Dazu bedarf es keiner bzw. kaum Kommandos, denn unsere Kommunikation funktioniert per Körpersprache. Mein Hund achtet auf mich, ist präsent und endlich können wir unsere gemeinsamen Spaziergänge wieder richtig genießen. Vor allem habe ICH mich geändert: Ich bin viel konsequenter als früher und bin dadurch souveräner. Floris kann sich auf mich verlassen und weiß, dass er kritische Situationen nun nicht mehr regeln muss. Denn: Frauchen macht das schon :-)
 
Thomas hat uns den richtigen Weg gezeigt und dafür sagen wir herzlich DANKE (und wuff-wuff)!
 
 

 
 

Sandra und Amira

 
Hallo Thomas,

ich wollte mich doch endlich mal bei Dir melden. Mein Frauchen geht jetzt unheimlich gerne mit mir spazieren, da sind wir viel unterwegs und haben nicht soviel Zeit. Zuerst glaubten bei mir alle, dass Sie nur draußen mit mir ein Problem haben, denn als Gordon Setter kann ich ganz schön Gas geben. Dann kamst Du zu uns nach Hause. Plötzlich muss ich gar nicht mehr an der Haustüre klären, wer da so kommt und ob das wohl netter Besuch ist. Das machen alles meine beiden "Chefs". Und das sind sie mittlerweile wirklich (naja nicht immer - hihi, aber wir haben ja auch noch Zeit). Auch draußen kann ich jetzt prima an der Leine laufen. Ich muss gar nicht gucken, ob die anderen Hunde wohl nett sind. Wir gehen einfach weiter und wenn ich mal wieder Angst habe, wechsel ich einfach auf die andere Seite von Frauchen und alles ist gut. Wir haben zusammen so viel über Hunde von Dir gelernt und über Konsequenz und so - das war echt Gold wert. Neuerdings hast Du noch ein anderes Wort eingeführt, das hat mich schon wieder total verwirrt. Ignoranz! Da kann ich immer wieder mein Leckerchen beim Spaziergang an der Leine einfordern, die guckt mich nicht mal an. Dann trotte ich einfach neben Frauchen her, irgendwann krieg es doch bestimmt, oder?

So, Thomas, soviel erst mal von mir. Wir werden uns bestimmt noch sehen, damit Du uns noch das ein oder andere beibringen kannst.

Vielen Dank bis hierhin und viele Grüße
 
 

 
 

Ute und Sam

 
Sam - Chef des Hauses
 
Hallo, ich bin Sam - ein wirklich niedlicher, mittlerweile 11 Monate alter, Westhigland-Terrier - und war der Chef des Hauses. Zumindest dachte ich das. Dann wurde meinen Menschen (Ute und Hubert, die wirklich total lieb sind - ich hatte sie ja gut im Griff) klar, dass irgend etwas nicht so ganz richtig läuft. Und sie holten Thomas. Seitdem läuft es bei uns zu Hause ganz entspannt. Ich brauche keine Besucher mehr zu empfangen, dass machen jetzt meine beiden Lieben, ich brauche wirklich nichts mehr zu regeln, die beiden können das alleine! Puh, endlich kann ich ganz entspannt mein Hundeleben genießen, tolle Spaziergänge mit den beiden unternehmen, mich auch mal auf die faule Haut legen!!
 
Thomas, wir danken Dir!
 
 

 
Anna
 
Von LOUIS (Old English Bulldog)
 
Vier Jahre lang habe ICH gedacht, ich wäre ein Kampfhund! Vor 2 Monaten hat mein Trainer MIR "erklärt" das auch ICH ein normaler Hund bin!
Jetzt spiele ICH lieber mit meinem Ball, und lass andere Hunde, Kinder, Briefträger und Leute mit Fahrrädern in Ruhe.
Auch unsere Besucher zu Hause "dürfen weiter leben".

Original Text von LOUIS
 

Timmy

 

Nach jahrelanger Suche ...
... ist Frauchen endlich mal an jemanden geraten, der ihr hilft, wie sie mir deutlich machen kann, dass ich hier nicht verpflichtet bin alles zu managen, wo sie das scheinbar ja so gar nicht konnte.

Kurzzusammenfassung:
An und für sich stimmte zwischen uns beiden das meiste. Wir haben viel miteinander gemacht, sie hat total viel verstanden und gewußt (sollte man auch, bevor man sich so eine Kaliber-rasse (Border Collie) wie mich ins Haus holt)und wir hatten viele verschiedene Arten Spaß miteinander zu haben - nach ihr kam und kommt von meiner Seite erst mal gaaanz lange nichts - aber mal so gar nix! Hauptsache wir sind zusammen, dann ist alles gut.
Von klein auf bin ich bei ihr - davor war ich nur bei Mama und Papa, aber mit zwei Wochen hab ich sie das erste Mal gerochen, glaub ich. Als ich dann bei ihr war, haben wir auch Welpenstunden besucht, aber da war es total gruselig (X große Hunde kamen auf mich zugestürmt und die Welpengruppe war mit 18 Hunden auch ziemlich unübersichtlich) so dass sie unter den Umständen nicht mehr hinwollte, da sie befürchtete, dass das mehr schadet als nützt. Hundeschule und Hundeverein haben wir dann auch noch besucht und auf dem Platz war ich echt super - Hund weiß ja, was von so einem Border Collie erwartet wird! Aber die Methoden waren teilweise sehr abschreckend, so dass wir immer wieder Phasen hatten, in denen wir nur zu zweit geübt haben.

Dann kamen meine Hormone *seufz* und Frauchen konnte mir so gar nicht mehr erklären was sie denn nu von mir wollte - oder besser gesagt: NICHT wollte. Wieso sollte ich denn nicht alles regeln und die blöden Typen, die hier so gar nix zu suchen haben verscheuchen? Wer, wenn nicht ich? SIE hat ja nix gemacht....Ok, OK, ich war schon 100 mal bei denen, bis sie was machen konnte, da war halt schon alles geregelt. Also hab ich das weiterhin übernommen und schleichend immer mehr anderes. Wie gesagt: Wer, wenn nicht ich?

Dann vor wenigen Wochen kam ein Mann zu uns, der endlich mal nicht so wischi-waschi geredet hat, wie Menschen das meist so machen und Hund immer raten muss, was sie denn jetzt gerade meinen. Thomas hat ihr gezeigt wie sie handeln muss, damit ich verstehen kann, dass sie die Sachen wirklich regelt und ich mehr Sicherheit bekomme. Dadurch kann ich eeennndddllliiiccchhh ein wenig runterkommen und muss nicht immer auf alles aufpassen - das ist nämlich auf Dauer gesehen ziemlich anstrengend und ... *pssst* ich hab das ja auch nur aus der Not heraus gemacht und war dementsprechend gestreßt dadurch...

Schon nach dem ersten Treffen hat sich zwischen uns beiden sichtlich was verändert. Es geht mir vieeel besser (OK, vorher ging es mir auch gut, aber mehr unter Strom halt) und dadurch ist dieses blöde Genervtsein von ihr auch verschwunden. Die Zeit davor hat sie nämlich ziemlich viel mit mir geschimpft. Sie stört duch ihr pöbeln und schimpfen auch nicht mehr, während ich den Hunden, deren Nasen mir nicht gefallen bescheid gebe - mittlerweile weiß ich nämlich schon, dass ich gar nicht pöbeln brauche, weil sie die Hunde abcheckt und ich mich nicht kümmern muss. Ich spiel dann lieber hinterher 'ne Runde mit dem oder ihr, falls sie ihn als OK einstuft.
Alles in allem bleibt nur zu sagen:

DANKE! Endlich weiß Frauchen wie man spricht!

Viele Schlabbernasenschlecker

Timmy

PS: Schade, dass wir uns nicht kennengelernt haben als *räusper* da noch etwas mehr an mir baumelte - das zu entfernen hätte mir bestimmt erspart bleiben können und dadurch auch einige Probleme mit manchen Rüden.
PPS: Von Frauchen soll ich noch sagen, dass so wenig Thomas echt so viel gebracht hat, dass sie sich ärgert so lange mit dieser Investition gewartet und hin und her gerechnet zu haben.
3.PS: Wir freuen uns beide da drauf mit Dir weiter zu lernen!